Donnerstag, 3. November 2016

[Rezension] Cecilia Ahern: Flawed - Wie perfekt willst du sein?

Flawed - Wie perfekt willst du sein? (1)

Autor: Cecilia Ahern
Genre: Jugendbuch, Utopie/Dystopie
Erschienen: 29.09.2016
Seiten: 480
Einband: Hardcover [DE] / Taschenbuch [UK]
Verlag: Fischer FJB [DE] / Harper Collins [UK]
ISBN: 978-3-8414-2235-4
Preis: 18,99€ [DE] | 7,99£ [UK]

Rating: 




Inhalt

"Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund.Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte. Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe." - Quelle: Verlag

Cover  ♥♥♥

Wie ihr oben sehen könnt, habe ich die englische und nicht die deutsche Version des Jugendbuch-Debüts von Cecilia Ahern gelesen. Aus diesem Grund finde ich es nur richtig, hier das Cover der UK-Version zu bewerten; das deutsche habe ich euch für den direkten Vergleich jedoch unter diesem Beitrag abgebildet. Ich finde, es kommt in keiner Weise an die Qualität des Originals heran. Das liegt für mich - allem vorran - an der wunderschönen Farbgebung, die sich einer meiner liebsten Farbkombinationen bedient: Türkis und Pink. Ich liebe die Anordnung des Covers! Celestine in der Mitte, Zentrum der Geschichte, Zentrum des Geschehens und doch weit und breit allein, wie sie es auch in der Geschichte zu sein scheint. Sie geht aus dem Schatten hin zum Licht, ein Anblick, der Hoffnung verspricht, diese wird allerdings schnell zunichte gemacht, sobald man den Buchdeckel aufschlägt. Rahmen und Schrift sind schlicht aber schön gewählt und harmonieren wunderbar mit den Farben und miteinander. Natürlich ist der Name Cecilia Ahern so groß wie möglich gehalten, trotzdem stört er nicht und setzt sich nicht über den Titel des Werks hinweg, der - wie ich finde - immernoch der erste Eye-Catcher ist. Ich konnte im Laden an diesem Prachtexemplar einfach nicht vorbeigehen... Für mich ein absolut gelungenes Cover!

Charaktere  

Celestine North: Zu Beginn der Geschichte konnte ich mit Celestine so gut wie nichts anfangen. Sie wird einem als ein verwöhntes und furchtbar oberflächliches Gör präsentiert, das im Leben keine andere Sorgen hat, als die Auswahl ihrer Kleider oder ihrem guten Ruf. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass diese Charaktereigenschaften nicht ihre eigene Schuld sind: Sie wurden ihr von der Gesellschaft aufgezwungen. In einer Welt, in der Fehler und Fehlentscheidungen restlos bestraft werden ist es nicht verwunderlich, dass die Kinder lernen, "perfekt zu sein" als oberstes Ziel im Leben betrachten. Und so fürchtet Celestine nichts mehr, als in irgendeinerweise aus der Reihe zu tanzen: bloß nicht auffallen, stets so sein wie die anderen, keinen Sinn für Individualität zulassen. Umso überraschender ist es, als sie plötzlich aus dieser ihr vorgefertigten Rolle ausbricht - und es nicht einmal bewusst wahrzunehmen scheint. Indem sie einer Person hilft, die es besonders nötig hat, bricht sie die ihr auferlegten Regeln und wirkt dabei merkwürdig fremdbestimmt. Obwohl sie sich sehr wohl bewusst ist, dass sie einen schweren Fehler begeht, tut sie so, als hätte sie mit den folgenden Konsequenzen nicht gerechnet. Was mir in Anbetracht ihrer im Vorhinein so stark thematisierten Angst, etwas falsches zu tun, doch etwas zu konstruiert vorkam. Sobald die Geschichte jedoch ins Rollen kommt erfährt Celestine eine wunderbare Charakterentwicklung, der ich mit vergnügen gefolgt bin. Vom anfänglich ängstlichen und gesichtslosen Teenager ist bald nichts mehr übrig und sie wächst zu einer starken, schlagfertigen - wenn auch noch manchmal immernoch viel zu naiven - jungen Frau heran. Sie bildet das Zentrum der Geschichte und oft wirkt es so, als wären die anderen Charaktere neben ihr nur unwichtige Statisten, denen in Bezug auf "Pagetime", Charakterentwicklung und Hintergrund viel zu wenig an Wichtigkeit beigemessen wird. Sie sind zwar da und beeinflussen Celestines Werdegang, doch keiner von ihnen scheint für den Leser unentbehrlich. Das macht es keineswegs keineswegs langweilig. Vielmehr finde ich es eine Kunst, den Fokus einer Geschichte so sehr auf eine Person zu verlagern, ohne dass dem Leser etwas fehlt. Und es ist besonders angenehm, dass die "Große Liebe", wie sie im Klappentext so wichtigtuerisch angepriesen wird, für Celestine zwar wichtig ist, in der Geschichte jedoch nicht so viel Raum bekommt, wie es für Jungendbücher heute sonst der Fall ist. Hier gibt es kein übertrieben kitschiges Drama, keine Dreiecksbeziehung, keine seitenlangen inneren Monologe der Protagonistin über ihren Liebsten - es ist da, es ist gut so, aber es ist nicht Hauptteil der Geschichte! Wie unglaublich erfrischend das Fehlen von Kitsch von Zeit zu Zeit sein kann. Und weil keiner der anderen Charaktere bezüglich Charakterschärfe und Wichtigkeit an Celestine herankommt - und weil ich im anderen Falle zu sehr in Spoilern käme - behalte ich mir vor, diesmal nur die Protagonistin vorzustellen.

Schreibstil  

Wie oben schon angedeutet habe ich Flawed diesmal auf Englisch gelesen - eines der ersten Bücher, die ich bislang komplett in einer Fremdsprache durchgezogen habe. Ich hätte es schon viel früher tun sollen. Es ist alles in allem nicht nur günstiger und hilft bei der Verbesserung meiner sprachlichen Fähigkeiten - es bringt auch gewisse Nuancen zutage, die bei einer deutschen Übersetzung ufig verloren gehen können. Cecilia Aherns Schreibstil ist, wie man es von ihrem Klassiker P.S. Ich liebe dich gewöhnt ist, sehr schlicht, aber sehr präzise. Sie schafft es mit wenigen Worten und einem wirklich sehr rasanten Erzähltempo eine unglaubliche Spannung zu erzeugen, die einen das Buch kaum mehr aus der Hand legen lässt. Es gibt einige Szenen, die aufgrund ihrer Inszenierung, ihrer grandiosen Dialoge oder ihrer tiefen Emotionalität noch lange nach beenden des Buches im Gedächtnis bleiben. An manchen Stellen finde ich persönlich die Grenze des Jugendbuchs erreicht und ich würde von einer Empfehlung für Jüngere oder zarte Beseitete wohl eher absehen, doch für alle, die mit die Tribute von Panem keine Probleme hatten, sollten auch hier beherzt zugreifen.

Handlung  

Die Geschichte von Celestine - ob Flawed oder nicht - fühlt sich an wie ein wilder Achterbahnritt. Nicht einmal die Einleitung gestattet dem Leser ein ruhiges Innehalten zum Kennenlernen der wichtigsten Charaktere, sondern reißt ihn direkt mitten ins Geschehen und in die Deportation einer Flawed vor den Augen ihrer Familie. Die Bedrohung wird einem also sofort und schonungslos aufs Auge gedrückt - es gibt keinen Schein, der lange bewahrt und aufrecht erhalten werden möchte. Daraufhin folgt ein Schlag auf den anderen. Es gibt keinen Alltag in dieser Geschichte, alles fühlt sich an wie ein einziger Ausnahmezustand. Oft gerät Celestine durch reines Selbstverschulden und pure Naivität in verzwickte Situationen, sodass man sich als Leser manchmal kopfschüttelnd an die Stirn fassen muss, doch alles in allem ist das Netz der Handlung gut durchstrukturiert. Langeweile war hier auf keiner Seite spürbar, nicht einmal in den Phasen zwischen den Spannungsspitzen. Wer also auf der Suche nach einer kurzweiligen und spannenden Geschichte ist, der sollte Flawed auf jeden Fall eine Chance geben.

Gesamtwertung 

Nach meiner etwa dreimonatigen Sommerpause melde ich mich aus dem Off zurück und habe einen wunderbaren Titel von einer bereits sehr bekannten Autorin mitgebracht. Die englische Version von Flawed stach mir vor ein paar Wochen in einem Flughafen-Buchhandel ins Auge und ließ mich seitdem nicht mehr los. Nicht nur hatte mich das Cover vollends überzeugt, auch der sogleich spannende Einstieg holte mich direkt ins Boot. Die zunächst etwas flache Celestine ist mir im Laufe ihrer (Leidens-)Geschichte ganz besonders ans Herz gewachsen und ich ziehe meinen Hut vor der Autorin, die es schafft, den Fokus ihrer Leser so vollkommen auf das Schicksal ihrer Heldin zu lenken, dass kein zweiter Protagonist nötig ist, um die Spannung aufrecht zu erhalten. Flawed ist eine brutale und ernstzunehmende Version einer Zukunft, in der wir unser Leben von öffentlicher Reputation und Fehlerhaftigkeit abhängig machen und von dem Wunsch nach Perfektion unser Leben bestimmen lassen. Am Schluss ihres Romans schreibt die Autorin wunderbar passend: 
"If there's one message that I hope this book portrays, it's this: none of us are perfect. Let us not pretend that we are. Let us not be afraid that we're not. Let us not label others and pretend we are not the same. Let us all know that to be human is to be flawed, and let us learn from every mistake made so that we don't make them again." - Cecilia Ahern
Amen.


Flawed (Deutsches Cover)

Spannung
Romantik
Humor
Gewalt
Action

- Eure Bücherfüchsin